Die Planungen liefen in den letzten Monaten auf Hochtouren. Jetzt ging es in die heiße Phase:
Am vergangenen Samstag rückte bei der Ortsgruppe Celle schweres Gerät für den Bau unseres neuen Geschicklichkeits-Parcour an: Es wurde gebaggert, geschaufelt, gesägt und geharkt.
Am Ende des Tages war der Boden für den Parcour geebnet, eine große Röhre „verlegt“, zwei ehemalige Tiger-Transportboxen verbuddelt, ein Tiefenversteck eingelassen, ein Trümmerweg gerichtet und die ersten Geräte aufgebaut.
Die ersten Testläufe wurden durch freiwillige Zwei- und Vierbeiner bereits mit viel Spaß absolviert. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich der Parcours durch weitereHindernisse, Untergründe und Geräte noch weiter füllen.

Vielen herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer, die Firma Martens Tiefbau und die finanzielle Unterstützung durch „Wir sind Celle“.

Mit Hilfe ihrer besonderen Nasen sind sie wahre Lebensretter. Aber wer steht hinter den Rettungshunden, wer bildet sie aus? Was macht die Rettungshunde besonders? Wie wird ein Hund ein Rettungshund?

Alle Fragen rund um den Rettungshund

Diesen und ähnlichen Fragen stellte sich das Team des Deutschen Schäferhundevereins Ortsgruppe Celle. 16 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren nahmen mit großer Spannung an der Ferienpassaktion „Einen Trainingstag mit einem Rettungshund erleben“ unter der Leitung von Veronique Knobel-Nickels und Carsten Wienke teil.

Befehle zur Unterordnung

Und so waren unter anderem die Rettungshunde Fibie, Juma, Fiene und Robert die Stars im Klassenzimmer: Nach dem Erklären der Regeln im Umgang mit Hunden und wie man sich ihnen gegenüber verhält hatten die Kinder in einer Fragen-Antworten-Runde zum Thema Rettungshunde die Möglichkeit, ihre Neugierde etwas stillen zu können. Zudem wurde gezeigt, wie den Hunden die Befehle zur Unterordnung beispielweise Sitz, Platz, Steh oder Fuß beigebracht werden.

Hunde beweisen Gewandtheit im Gelände

Gemeinsam mit den Betreuern der Aktion bauten die Kinder anschließend Hindernisse und Geräte auf, damit die Hunde beim Passieren von einer Leiter, einem Tunnel oder einer Brücke ihre Gewandtheit beweisen konnten.

Es kam dann die Frage auf, was die Rettungshunde mit diesem Können und Talent machen und welche Funktionen es eigentlich in der Rettungshundestaffel gibt.

Beim Mantrailing das Erlernte anwenden

Den Kindern wurde in der Theorie erklärt, dass es innerhalb der Staffel verschiedene Funktionen gibt. Bedeutend für die Arbeit sind natürlich die Rettungshundeführer, die mit ihrem Hund auf die Suche nach Vermissten und Verschütteten gehen. Mindestens genauso wichtig sind jedoch Helfer ohne Hund. Diese fungieren im Training als Versteckpersonen und unterstützen im Einsatz die Hundeführer als Helfer, indem sie zum Beispiel die Orientierung im Gelände übernehmen. Das eben Erlernte sollten die Kinder dann aber auch in der Praxis im Rahmen des Mantrailings anwenden.

Hunden reicht eine Speichelprobe

Dazu haben Paula, Ben und Marlene Speichelproben abgegeben und sich dann etwa 400 Meter entfernt versteckt. Die Rettungshunde Tessi, Juma und Fibie haben dann an dieser Probe gerochen und konnten den Kindern ihren hervorragenden Geruchssinn beweisen,wie fit sie sind. An einer langen Leinen wurden alle drei von Hundeführern geführt und brachten die übrigen Teilnehmer zu den versteckten Kindern.

Dieses war für die Hunde kein großes Problem, denn ein gut ausgebildeter Spürhund kann eine mehrere kilometerlange, 24 Stunden alte oder je nach Witterung auch ältere Spur verfolgen.

Am Ende der Ferienpassaktion hatten alle Hunde viele Fans dazugewonnen und die Kinder wichtiges im Umgang mit Hunden gelernt!

Von Denise Prier für die Cellesche Zeitung (Zum Originalartikel)

Gezeigt wird: Unterordnung: Sitz, Platz, Steh, Fuß usw.
Gewandtheit: Geräte wie z.B. Leiter, Tunnel ,Brücke usw.
Suche: Verstecke bauen, aktive Suche des Hundes begleiten
Die Kinder dürfen die Übungen mit den Hunden trainieren.
Mantrail: Eine Person wird mit ihrem Individualgeruch vom Hund über eine kurze Distanz gesucht.
Für Kinder und Jugendliche von 6 - 14 Jahren.
Kostenlos!

Termine :
11./12.07.2019, jeweils von 13:00 bis 18:00 Uhr
Anmeldung und weitere Informationen unter https://www.celle-ferienpass.de/Veranstaltungen/veranstaltungen

Leitung :
Veronique Knobel –Nickels
Carsten Wienke
Am Wochenende fanden bei uns die 5. offenen Rettungshunde-Landesmeisterschaften des Vereins für Deutsche Schäferhunde e.V. statt.
In unterschiedlichen Prüfungsstufen konnten die 15 Teilnehmer in den Disziplinen Trümmersuche, Flächensuche, Fährte und Mantrailing ihr Können zeigen und sich der Bewertung durch Leistungsrichter und LG-Rettungshundbeauftragten Heiko-Christian Grube stellen.
Neben den Suchen in den jeweiligen Geländearten versammelten sich Samstag Nachmittag rund 150 Hundesportinteressierte in der Kampstraße, um die Disziplin Unterordnung/Gewandheit zu verfolgen.
Verdienter Landesmeister wurde Carsten Wienke, der mit seiner Labradorhündin Emma die beste Leistung in der geforderten Prüfungsstüfe vorführte.
Vielen Dank den zahlreichen Helfern und Sponsoren und herzliche Glückwünsche auch den Teams, die sich zwar nicht mit dem offiziellen LM-Titel schmücken dürfen, in ihrer Prüfungsstufe aber trotzdem teils vorzügliche Leistungen gezeigt und damit Werbung für den Hundesport gemacht haben.



Prüfungsstufe Hundeführer-/in, Hund Ortsgruppe Einzelwertungen Gesamtwertung
RH2 F A Marcel Stüwe, Rex Faßberg 195 95 290 V
RH2 F A Monika Winkelmann, Ondra aus der Glockenbergsschäferei Faßberg 26 - - M
RH2 FL A Klaus Möller, Balu Lehrte/Hann. e.V. 162 - - G
RH2 FL B Carsten Wienke, Emma Celle/Hannover 195 76 271 SG
RH2 T A Christian Danner, Zita vom Lengener-Meer Celle/Hannover 185 77 262 G
RH2 T A Almut Biella, Robert Celle/Hannover 180 - - SG
RH2 T B Ute Hubbe, Minnie vom Haus Weltsieger Celle/Hannover 192 65 - M
RH-MT E Ute Hubbe, Minnie vom Haus Weltsieger Celle/Hannover 99 96 195 V
RH-MT A Stefanie Kaufmann, Yuma Celle/Hannover 196 93 289 V
RH-MT A Gabriele Zeitvogel, Tascha Lehrte/Hann. e.V. 174 83 257 G
RH-MT A Carsten Noll, Aslan Lehrte/Hann. e.V. 141 76 217 B
RH-E T Peter Fay, Glenroses Unlimited Scotsman Celle/Hannover 95 - - V
RH-E T Felix Matteo Gjini, Tonja vom Germanenadel Celle/Hannover 70 - - V
RH-E FL Almut Biella, Robert Celle/Hannover 97 82 179 G
RH-E FL Rolf Holzhausen, Hexe Lehrte/Hann. e.V. 96 79 175 G
RH-E FL Anja Hamester, Fiona Sunshine Tespe 91 77 168 G
RH-E FL Walter Gnesner, Onix vom Zisawinkel Celle/Hannover 86 80 166 G
RH-E FL Peter Fay, Glenroses Unlimited Scotsman Celle/Hannover 98 - - V
RH-E FL Felix Matteo Gjini, Tonja vom Germanenadel Celle/Hannover 90 - - SG
Bei schönstem Frühlingswetter fand am Ostermontag den 22.04.2019 unsere erste Ortsgruppenprüfung des Jahres statt.
Unter Prüfungsleitung unserer Vorsitzenden Ute Hubbe und von Heiko Christian Grube gerichtet,
konnten sich die Prüflinge in der Stufe RH V-MT (Mantrailing) beweisen und brachten dabei mehr als respektable Ergebnisse aufs Tableau.

Einzelergebnisse:
Christian Danner (Trailing 98, Unterordnung 94, Gesamt 192)
Carsten Wienke (Trailing 96, Unterordnung 92, Gesamt 188)
Veronique Knobel-Nickels (Trailing 98, Unterordnung 88, Gesamt 186)
Steffi Kaufmann (Trailing 92, Unterordnung 90, Gesamt 182)
Gabriele Zeitvogel (Trailing 91, Unterordnung 85, Gesamt 176)
Karin Wienke (Trailing 78, Unterordnung 85, Gesamt 163)
Nach der Landesmeisterschaft im Mai steht das nächste große Projekt in unserer Ortsgruppe an:
Der Platz soll neu- und umgestaltet werden. Ein abgeteilter Bereich für Gerätetraining mit einem speziellen neuen Geschicklichkeitsparcour für die Rettungshundeausbildung soll her!
Die Idee hat auch die Jury von "Wir sind Celle" überzeugt. Wir haben uns mit unserem Projekt beworben und 5.000 Euro dafür gewonnen!
Herzlichen Dank an die Jury und die Sparkasse Celle für das Vertrauen und die Anerkennung unserer Arbeit. Bilder des Projekts folgen in Kürze.

Das Förderprojekt der Sparkasse Celle fördert ehrenamtliche Projekte aus dem dem Reinertrag der Lotterie Sparen+Gewinnen - Projekte, die Celle nach vorne bringen.
Das haben wir vor!

Wir sind Celle
#wirsindcelle

Sparkasse Celle
#sparkassecelle
Die Cellesche Zeitung hat uns beim Trümmertraining in Altencelle besucht, um etwas über die Ausbildung von Rettungshunden zu lernen.
Hier die Titelseite samt Artikel und ein tolles Video von Marie Nehrenberg und Mara-Ann Meeuw :

Die zahlenmäßig größte Gruppe beim diesjährigen Celler Wasa-Lauf stellte eine Delegation unserer Ortsgruppe,
die auch auch 2019 routiniert die 11 km Distanz absolvierte und dafür vom Oberbürgermeister ausgezeichnet wurde.
Auf dieser Seite gibt es alle Informationen über die Landesmeisterschaft für Rettungshunde, die in diesem Jahr in der OG Celle/Hannover stattfindet.
Wir freuen uns auf ein sportliches Wochenende und danken allen Sponsoren für die Unterstützung! (Download Programmheft)


Zeit:

  • 10. - 12. Mai 2019

Ort:

  • Vereinsgelände SV OG Celle ( Google Maps ), Suchgelände in der Umgebung
  • Informationen zu den Suchgeländen (Trümmer, Fläche, Fährte, Mantrailing) werden kurzfristig bekannt gegeben.

Leistungsrichter:

  • Heiko-Christian Grube

Anmeldung:

  • bitte Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit Basisangaben (Hundeführer, Hund, Prüfung)
  • vollständige Meldung (Download Anmeldeformular) bis Mittwoch, 01. Mai 2019 00.00 Uhr (Anmeldeschluss)
  • die Prüfungsgebühr beträgt 30 €

Zeitplan

Freitag

ab 15:30 h
Begrüßung
ab 16:00 h
RH-T V
Suche (2x)
RH-T A
Suche (2x)
RH-T B
Suche (1x)

Samstag

ab 08:30 h
RH-FL V
Suche (6x)
ab 10:30 h
RH-FL A
Suche (1x)
RH-FL B
Suche (1x)
Mittagspause
ab 14:00 h
RH-FL V
U/G (4x)
RH-F A
U/G (1x)
RH-T A
U/G (1x)
RH-FL B
U/G (1x)
RH-T B
U/G (1x)

Sonntag

ab 08:30 h
RH-MT V
Suche (1x)
ab 09:30 h
RH-MT V
U/G (1x)
RH-MT A
U/G (3x)
ab 12:00 h
RH-F A
Suche (2x)
ab 13:00 h
RH-MT A
Suche (3x)
Auch in diesem Jahr war viel los in der OG Celle / Hannover

Ein paar von uns waren in Südtirol zum Lawinenseminar und haben unvergessliche Eindrücke mitgenommen (vgl. separater Bericht).
Darüber hinaus lag der Schwerpunkt der Rettungshunde-Ausbildung in diesem Jahr im Bereich Flächensuche und Mantrailing.

Die erste deutschlandweite Mantrailing-Prüfung im SV wurde im Februar durch Heiko Christian Grube abgenommen. Es folgte die Landesmeisterschaft für Rettungshunde in Bantorf im März, unsere Frühjahrs-Ortsgruppenprüfung im April und unser Herbstprüfung im November.
Insgesamt wurde von den RH-Teams der OG Celle 23 RH-Prüfungen abgelegt: 15 RH1-Prüfungen, 6x Stufe A und 2x Stufe B.
In einem Workshop mit Walter Hoffmann wurde im August die neue internationale Prüfungsordnung für Rettungshunde thematisiert. Auch ein Man-Trailing-Seminar wurde von Ute Hubbe und Carsten Wienke durchgeführt. Insgesamt konnten alle Hundeführer sich und ihre Hunde in der Ausbildung voranbringen.

Und wir hatten jede Menge Spaß … :-)
Auf dem ersten Bundesseminar für Rettungshunde in Hoya lernten wir Kirsten und Rati aus Hamburg kennen.
Es entwickelte sich eine lockere Freundschaft, die im Jahr darauf in Hoya gefestigt wurde. Kirsten erzählte vom Schneemeeting in Südtirol, an dem sie seit vielen Jahren regelmäßig teilnimmt.
Die Idee wurde weitergetragen, wir wurden freundlich eingeladen uns anzuschließen, besorgten uns ausgiebig Equipment und schließlich brachen wir, 6 Hundeführer und 7 Hunde von der OG Celle/Hannover, auf, zum Jaufenpass nach Südtirol.

Lydia und Helmut, die Organisatoren vom Roten Kreuz Italien, begrüßten uns sehr herzlich!
Die Teilnehmer wurden auf drei Gruppen verteilt. Wir waren bunt gemischt von den verschiedensten Organisationen. Nina, Chris und ich waren in der Gruppe von Lydia, Iris und Peter waren bei Elsa und Andre. Thomas bei Verena. So konnten wir ein Maximum an Infos sammeln!

Am ersten Tag wurden Höhlen in den bis zu 2,5 m hohen Schnee geschaufelt. Die ähnelten zum Teil ganzen Wohnungen, waren über den ganzen jeweiligen Kegel verteilt und wurden täglich erweitert. Bei jedem Schritt sank man tief ein und wir konnten uns fast nur auf Schneeschuhen fortbewegen. Unser Tagespensum war anspruchsvoll. Um 8:15 h ein umfangreiches Frühstücksbuffet, 9 h Besprechung und Planung, dann ins Gelände. Wie es in den Zeitplan passte, ca. 1 Stunde Zeit für die Lunchpakete und zum Aufwärmen. Danach wieder intensive Arbeit mit jedem Team, bis alle Hunde ihr Ziel mit Spaß und Freude erreicht hatten, Besprechung. Dann kurzes Aufwärmen und um 18:15 h zum täglichen, leckeren 5-Gänge-Menü.
Ein großes Lob an die Küche im Jaufenhaus!

So gesättigt, auf zur Theorieschulung! Wir lernten viele Dinge über den Schnee, verschiedene Lawinenarten, Bergung von Verunglückten, Erste Hilfe an Mensch und Hund, orientiert an Fällen aus dem Rettungshund Alltag.
Gegen 22 h bekamen Begriffe wie Verschwindepunkt und Fluchtweg auch mal ganz andere Bedeutungen.
Vielen Dank an Helmut, Rita und Andre, die uns mit ihrer Art, die Dinge interessant weiterzugeben aufmerksam bis zum Schluss gehalten haben! In der Praxis begannen alle Teams mit Basisübungen.
Offene Anzeige, und kontinuierlich, nach Ausbildungsstand weiter, halb verdeckte Anzeige, Vollverstecke, Verleitungen und doppel Versteckpersonen auf verschiedene Entfernungen. Die Hunde hatten riesen Spaß und die Teams entwickelten sich rasant weiter. Außerdem lernten wir mit Lawinensonden umzugehen, Empfangen und Senden mit Lawinenpieps sowie Menschen und Dinge unterm Schnee damit finden.
Wir erfuhren an praktischen Beispielen und Szenarien, wie umfangreich und schweißtreibend, trotz eisiger Temperaturen die Bergung von Opfern ist. Unser umfangreiches Equipment wurde gebraucht! Besonders Woolpower sowie Hundeschuhe und -Mäntel zum Warmhalten der Muskulatur!
Über die Woche hatten wir bei einem Temperaturgefälle von fast 30 Grad im Minusbereich, Powerinput rund um die Rettungshundearbeit Lawine, ein Gemisch der verschiedensten Charaktere von Menschen und Hunden in einem, in die Jahre gekommenen Berghaus mit kulinarisch raffinierter Küche, vereint als Gemeinschaft, angeleitet aus echtem Herzblut für die Sache.
Zum Abschluss gab es Urkunden und Geschenke für alle.
(Vielen Dank an Carlo Rasi, für die von ihm zur Verfügung gestellten Fotos)
Am 16.02.2018 fand, nach meinen Infos, die erste SV RH MT statt. Und zwar in der OG Celle/Hannover, Richter: Heiko-Christian Grube!
Für uns alle eine tolle neue Erfahrung!
Da die Prüfungsordnung brandneu ist, und uns damit alle in ein Abenteuer stürzte, waren wir trotz fast idealer Bedingungen sehr aufgeregt.
Wir durften grob das Trailgelände (urbanes Gebiet), sowie die Geruchsträger (Wattestäbchen) bestimmen, die Versteckpersonen (Iris und Peter Fay) waren den Hunden bekannt und das Wetter spielte mit. Zu dieser reinen RH MT waren fünf Teams gemeldet. Der Prüfungsleiter Christian Danner hatte einen ausgefeilten Zeitplan vorgelegt.
Um 14.00 Uhr wurde der erste Trail gelegt, dann folgten Unterordnung/Gewandtheit, zwischenzeitlich das Legen des zweiten Trails. Die U/G konnte von allen Teams mit guten
bis sehr guten Ergebnissen bestanden werden.
Der erste Trail war für drei, der Zweite für zwei Teams geplant. Richter wären wohl keine Richter, wenn sie nicht doch noch Ansatzpunkte und Strecken finden würden, die im Vorfeld nicht geübt worden waren.
Für mich, ich sollte als Erste laufen, Adrenalin pur. Heute ohne Detailkenntnisse, ohne sicheren „Back“, keine Kontrolle über die Situation. Vertrauen zum Hund, ist das Motto!
Bei der Geruchsaufnahme zeigte mein Hund dann aber vorbildliches Verhalten, richtete den Kopf sofort in die von ihr ausgemachte Richtung, wartete geduldig, bis ich die unentbehrlichen Handschuhe anhatte und los ging es. Auf den fast 1,5 km begegneten wir, an bis zu 10 m langer Leine, einer aufgescheuchten Katze, einem pöbelnden Zaunwächter und zwei unausgelasteten Sofahelden auf vier Pfoten. Dennoch fanden wir in rasantem Tempo, zielstrebig den richtigen Weg und die Versteckperson schließlich in einem Bushäuschen. Olympiagewinner können kaum glücklicher sein!
Meine Minnie vom Haus Weltmeister ist für mich einfach Maxy!
Auch die folgenden zwei Teams,Stefanie Kaufmann mit Yuma und Carsten Wienke mit Emmavkonnten mit tollen Ergebnissen das Ziel erreichen. In Superform waren Veronique Knobel-Nickels und ihre Fiene: 94 Punkte in U/G und perfekte 100 Punkte im Trail!
Unserem fünften Team, Karin und Fibi, fielen leider der Aufregung und der wohl daraus
resultierenden Kommunikationsdifferenzen untereinander zum Opfer. Schade!
Obwohl wir für Richter und Prüfungsleiter einen Shuttle hatten, kein Hund die laut PO zur Verfügung stehende Zeit benötigte und keine Pausen eingelegt wurden, war die Prüfung enorm zeitintensiv.
Pro Team ca. 1 Stunde, zzgl. der Zeit für allgemeinen Verwaltungsaufwand.
Vielen herzlichen Dank allen Beteiligten: Richter, Teilnehmer, Helfer, Gäste, ohne euch geht es gar nicht!
Unsere Teams trainieren seit ca. 2 Jahren Mantrailing, Trümmer und Flächensuche. Drei unterschiedliche Ausbildungswege, die sich durchaus ergänzen.
Für die Hunde durch die Kombination der unterschiedlichen Suchaufgaben, für die Hundeführer durch die Notwendigkeit ihren Hund möglichst genau zu lesen und die örtlichen Gegebenheiten sowie Wetterverhältnisse in die Interpretation mit einzubeziehen.
Echte Teamarbeit für Hund und Hundeführer, aber auch für die gemeinsam trainierenden Teams.
Für uns wieder eine Bereicherung des Hundesports im SV.

Autor : Ute Hubbe
Zu den diesjährigen Landesmeisterschaften der SV Rettungshunde am 21./22.Oktober in Lehrte waren 27 Teilnehmer in verschiedenen Sparten und Stufen gemeldet.
Für die OG Celle traten in der Stufe Trümmer – E die Teams Veronique Knobel-Nickels mit Fiene, Karin Wienke mit Fibi, Almt Biella mit Robert, Stefanie Kaufmann mit Yuma, Carsten Wienke mit Emma und Walter Gnesner mit Aaron sowie Ute Hubbe mit Maxy und Christian Danner mit Zita in der höchsten Stufe RH-2 B. Die Ansprüche an alle waren hoch und am Ende konnten 15 gemeldete Teams das Ziel erreichen. Besonders stolz sind wir Celler auf die belegten Platzierungen. Die Landessiegerin in der RH-E Trümmer 2017 sind Stefanie Kaufmann und Yuma, Platz 2 ging an Almut mit Robert, den Bronzeplatz konnten Walter und Aron für sich erzielen. In der Disziplin RH-2 B Trümmer konnten Ute und Maxy die oberste Prüfungsstufe erreichen und Platz 4 belegen.

Am ersten Tag begann die Gruppe Trümmer-E im Gelände. Hier musste eine „vermisste“ Person unter Geröll und Steinen vom Hund gefunden und angezeigt werden. Dies haben alle Hunde gemeistert. Zur gleichen Zeit wurden die RH2 Teams in Gehorsam und Gewandtheit geprüft. Die Hunde zeigten Geschick, Eigenständigkeit und Gelassenheit, bevor es auch für sie am Nachmittag in die Trümmersuche, hier mit drei verschütteten Personen, ging. Die Hundeführer überzeugten mit ihrer gewählten Taktik, das Gelände systematisch nach dem vorgegebenen Szenario abzuarbeiten. Maxy und Zita ließen sich sehr gut leiten und lenken und fanden trotz Ablenkungen wie starken Geräuschen, Feuer und Sperrzonen die zum Teil tief verschütteten Personen über mehrere Etagen.

Am zweiten Tag ging es auch für die RH-E Teams um Gehorsam und Gewandtheit. Dies nahmen die zum Teil noch sehr jungen Hunde leider nicht alle so ernst, wie es hätte sein sollen. Emma folgte zum Beispiel lieber ihrer Nase als dem Gehör und landete zielorientiert in der Küche statt auf unangenehmen Materialien. Schade für die Platzierung des Teams, aber der Pokal der Herzen war ihr sicher. Die Prüfungssaison für die Hunde wurde eine Woche später mit 9 bestanden Ausdauerprüfungen beendet. Bei den Trainern freuen wir uns, für unsere stetig wachsende Gemeinschaft zwei neue Ausbilder gewonnen zu haben. Veronique Knobel-Nickels und Carsten Wienke haben ihre Ausbilderlizenz für Rettungshunde im SV durch Fortbildungen und Prüfungsseminare erhalten. Herzliche Glückwünsche! Ein überaus erfolgreiches Jahr geht zu Ende. Das Jahr 2018 beginnt für einige Teams mit einem spannenden Seminar als Lawinensuchhunde in Südtirol. Wir werden berichten.
Die Herbstprüfung der OG Celle des Vereins für Deutsche Schäferhunde war in diesem Jahr überaus erfolgreich!

Es meldeten sich so viele Teilnehmer an, dass an zwei Tagen geprüft werden musste.
Nina Martens, sowie Iris und Peter Fay legten mit einem Ergebnis von 100 % erfolgreich die Sachkundeprüfung ab und erhielten damit ihre Hundeführerlizenz. Der nächste Schritt, die Begleithundprüfung, wurde souverän von Silke Steinäcker mit Ella und Heiko-Christian Grube mit Pöpsel bestanden. Danach ging es weiter in der Disziplin Rettungshund – Flächensuche. Olaf Kadow mit Kenzi legte hier mit 92 von 100 möglichen Punkten gleich eine sehr gute Leistung vor. Dietmar Groß startete in der Spezialprüfung FH1 . Seine Hündin Gaya erschnüffelte sich intensiv und arbeitsfreudig das Prädikat „Fährtenhund“!

Am zweiten Tag wurde trotz Regens erfolgreich weiter gepunktet, so dass der Leistungsrichter Georg zum Felde und der Prüfungsleiter Christian Danner am Ende auch noch 9 erfolgreichen Rettungshund-Teams gratulieren konnten. Den Tagessieg erzielte hier Carsten Wienke mit Emma, die beste Suche im Trümmergelände zeigten Almut Biella und Robert mit 96 von 100 Punkten, das beste Ergebnis in der Unterordnung/Gewandtheit zeigte Ute Hubbe mit Maxy mit 98 von 100 Punkten.
Auch die weiteren Teams: Veronique Knobel-Nickels und Fiene, Karin Wienke und Fibi, Heike Kliemann mit Cara, Jenny Liebetruth mit Pepper sowie Walter Gnesner mit Aron bestanden die Rettungshundeignungsprüfung mit hervorragenden Ergebnissen. Besonderer Dank gilt Dr. Michael Liebetruth, der sich als Versteckperson sowie Helfer zur Verfügung stellte und auch als Ausbilder stets mit vollem Einsatz plant und hilft.
Damit ist Michael maßgeblich an dem hohen Niveau der Rettungshundausbildung beteiligt! Das nächste Ziel sind nun die niedersächsischen Landesmeisterschaften ... Also Fortsetzung folgt!
Der SV hat seit 2017 die Sparte Mantrailing in die Rettungshundeausbildung aufgenommen. Die LG Niedersachsen reagierte mit einem Seminar bei der versierten Diensthundeführerin Nadine Leifeld.
Nach einer kurzen Vorstellung der Hundeführer und Zuschauer erfolgte ein sehr anschaulicher Einblick in die Nasenwelt des Hundes.
Bei der ersten praktischen Runde, direkt am - durch die Schützenfestaktivitäten belebten - neuen Rathaus, zeigten die Hunde und Hundeführer/innen in zwei Gruppen ihre bisherigen Kenntnisse und erhielten wertvolle Tipps um ihre Leistungen zu verfeinern und zu verbessern.

Nach der Mittagspause, in der die Erlebnisse des Vormittags angeregt ausgetauscht wurden, ging es zügig in die zweite Runde. Neues urbanes Gebiet mit neuen Herausforderungen. Nun mussten die Hunde und Hundeführer zeigen, dass sie ihre Aufgabe verstanden haben und sorgfältig die Duftspur ausarbeiten können.
Lediglich ein Wattestäbchen, mit dem körpereigenen Geruch der Versteckperson, diente dem Hund zur Identifikation der Spur. Alle Versteckpersonen wurden von den Hunden gefunden.
Der Landesgruppenvorsitzende Georg zum Felde, der LG-Kassenwart Markus Meinke und natürlich der Rettungshundbeauftragte Heiko-Christian Grube ließen sich diesen Einblick in diese Welt nicht nehmen und verfolgten interessiert das Geschehen.
Nach einem langen interessanten Tag wurde das Seminar mit einem durchgehend positiven Feedback jeden Teilnehmers geschlossen.

Am 17. Juni hat unsere Ortsgruppe auf dem Gelände der Firma Martens in Celle ein Landesgruppenseminar zum Thema RH-Trümmersuche ausgerichtet, zu dem niemand geringeres als die ehemalige FCI-Weltmeisterin Sonja Schlamp aus Berlin als Seminarleiterin verpflichtet werden konnte.

Dank knapp 20 Jahren Erfahrung in der Rettungshundeausbildung und mehreren Auslandseinsätzen analysierte sie hochkompetent und unterhaltsam die Teamarbeit der Seminarteilnehmer und gab wertvolle Tipps zu Aus -/ und Weiterbildung.

Für die rund 20 Teams ein hochinteressanter und inspirierender Tag.

Am 03. Juni fand im Rahmen des 725-jährigen Celler Stadtjubiläums der "Tag der Vereine" statt - ein Bürgerfest, bei dem sich Vereine aus Stadt und Landkreis vorstellen konnten. Unsere Ortsgruppe Celle/Hannover hat sich ebenfalls präsentiert um interessierte Besucher über den Hundesport zu informieren und mit kleinen Darbietungen anschaulich zu machen.

Insgesamt 10 Prüfungen und ein Sachkundenachweis wurden Ostersamstag unter Leitung von Wojciech Emmerich und Prüfungsrichter Heiko Grube abgelegt, wobei gut die Hälfte der zweibeinigen Teammitglieder zum erst Mal in der jeweilen Prüfungsklasse antraten.

Um so erfreulicher ist es, dass Petrus' anfänglich schlechter Laune getrotzt und ein ingesamt gutes Gesamtergebnis erzielt werden konnte.
Die drei BH-Prüflinge freuten sich allesamt über ein "Bestanden", auch der Sachkundenachweis wurde erfolgreich abgelegt.
Von den 7 RH-Prüfungen (3xRHE , 4xRH2) konnten immerhin drei bestanden werden, herauszuheben waren an diesem Tag sicherlich die vorzügliche Suchleistung von Christian Danner mit seiner Zita in den Trümmern, sowie eine sehr gute Unterordnung von Heike Kliemann mit Emmy.

Mit Fug und Recht können wir von einem sehr gelungenen Wochenende sprechen, das uns die Prüflinge bei der Ortsgruppenprüfung am 12./13. November beschert haben. Nachdem am Samstag drei Sachkundeprüfungen, fünf von sechs Begleithundprüfungen und 2 Rettungshundprüfungen erfolgreich abgelegt wurden, haben tags darauf alle 11 Teilnehmer die Ausdauerprüfung bestanden.

Danke den fleissigen Helfern und Gratulation den Teilnehmern, sowie Sportkamerad Michael Liebetruth zur Premiere als Prüfungsleiter
Dass beim Hundesport nicht nur Zwei -/ und Vierbeiner einander näher kommen, bewiesen nun die Sportkameraden Michael und Jenny Liebetruth geb. Strothmann, die sich im Verein kennen und lieben lernten und sich nun am 05.11.2016 im Celler Schloss das Ja-Wort gaben, um fortan als gesetzlich anerkanntes Rudel durchs Leben zu gehen.

Haftungsausschluss