Am 16.02.2018 fand, nach meinen Infos, die erste SV RH MT statt. Und zwar in der OG Celle/Hannover, Richter: Heiko-Christian Grube!
Für uns alle eine tolle neue Erfahrung!
Da die Prüfungsordnung brandneu ist, und uns damit alle in ein Abenteuer stürzte, waren wir trotz fast idealer Bedingungen sehr aufgeregt.
Wir durften grob das Trailgelände (urbanes Gebiet), sowie die Geruchsträger (Wattestäbchen) bestimmen, die Versteckpersonen (Iris und Peter Fay) waren den Hunden bekannt und das Wetter spielte mit. Zu dieser reinen RH MT waren fünf Teams gemeldet. Der Prüfungsleiter Christian Danner hatte einen ausgefeilten Zeitplan vorgelegt.
Um 14.00 Uhr wurde der erste Trail gelegt, dann folgten Unterordnung/Gewandtheit, zwischenzeitlich das Legen des zweiten Trails. Die U/G konnte von allen Teams mit guten
bis sehr guten Ergebnissen bestanden werden.
Der erste Trail war für drei, der Zweite für zwei Teams geplant. Richter wären wohl keine Richter, wenn sie nicht doch noch Ansatzpunkte und Strecken finden würden, die im Vorfeld nicht geübt worden waren.
Für mich, ich sollte als Erste laufen, Adrenalin pur. Heute ohne Detailkenntnisse, ohne sicheren „Back“, keine Kontrolle über die Situation. Vertrauen zum Hund, ist das Motto!
Bei der Geruchsaufnahme zeigte mein Hund dann aber vorbildliches Verhalten, richtete den Kopf sofort in die von ihr ausgemachte Richtung, wartete geduldig, bis ich die unentbehrlichen Handschuhe anhatte und los ging es. Auf den fast 1,5 km begegneten wir, an bis zu 10 m langer Leine, einer aufgescheuchten Katze, einem pöbelnden Zaunwächter und zwei unausgelasteten Sofahelden auf vier Pfoten. Dennoch fanden wir in rasantem Tempo, zielstrebig den richtigen Weg und die Versteckperson schließlich in einem Bushäuschen. Olympiagewinner können kaum glücklicher sein!
Meine Minnie vom Haus Weltmeister ist für mich einfach Maxy!
Auch die folgenden zwei Teams,Stefanie Kaufmann mit Yuma und Carsten Wienke mit Emmavkonnten mit tollen Ergebnissen das Ziel erreichen. In Superform waren Veronique Knobel-Nickels und ihre Fiene: 94 Punkte in U/G und perfekte 100 Punkte im Trail!
Unserem fünften Team, Karin und Fibi, fielen leider der Aufregung und der wohl daraus
resultierenden Kommunikationsdifferenzen untereinander zum Opfer. Schade!
Obwohl wir für Richter und Prüfungsleiter einen Shuttle hatten, kein Hund die laut PO zur Verfügung stehende Zeit benötigte und keine Pausen eingelegt wurden, war die Prüfung enorm zeitintensiv.
Pro Team ca. 1 Stunde, zzgl. der Zeit für allgemeinen Verwaltungsaufwand.
Vielen herzlichen Dank allen Beteiligten: Richter, Teilnehmer, Helfer, Gäste, ohne euch geht es gar nicht!
Unsere Teams trainieren seit ca. 2 Jahren Mantrailing, Trümmer und Flächensuche. Drei unterschiedliche Ausbildungswege, die sich durchaus ergänzen.
Für die Hunde durch die Kombination der unterschiedlichen Suchaufgaben, für die Hundeführer durch die Notwendigkeit ihren Hund möglichst genau zu lesen und die örtlichen Gegebenheiten sowie Wetterverhältnisse in die Interpretation mit einzubeziehen.
Echte Teamarbeit für Hund und Hundeführer, aber auch für die gemeinsam trainierenden Teams.
Für uns wieder eine Bereicherung des Hundesports im SV.

Autor : Ute Hubbe

Haftungsausschluss